Keine Osterfeuer in den Ortsteilen der Gemeinde Nordharz

Pandemiebedingt werden leider auch in diesem Jahr keine traditionellen Osterfeuer in den Ortsteilen der Gemeinde Nordharz stattfinden. Aus diesem Grund ist es untersagt, Grünschnitt an den ortsüblichen Osterfeuerplätzen abzuladen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb ab 1. März 2021

Liebe Eltern,

mit der Wiederaufnahme des eingeschränkten Regelbetriebs in den Kindertageseinrichtungen des Landes Sachsen-Anhalt ab 01.03.2021 ist allen Kindern der Zugang zu unseren Kindertageseinrichtungen möglich. Allerdings hält die Corona-Pandemie an und wir müssen weiterhin diverse Maßnahmen des Hygiene- und Infektionsschutzes umsetzen. Unverändert sind wir hier auf Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe angewiesen.

Das Bringen und Abholen der Kinder sollte möglichst kurz gestaltet werden, um eine Ansammlung vieler Eltern vor bzw. in der Kita zu vermeiden. Bitte tragen Sie einen Mund-Nasenschutz und desinfizieren Sie Ihre Hände.

Bitte beachten Sie ergänzend dazu die Hinweise in der jeweiligen Kita!

Für zu betreuende Kinder ab dem 01.03.2021 ist durch die Eltern vor Beginn der ersten Betreuung in der Einrichtung weiterhin nur einmalig eine schriftliche Bestätigung abzugeben, mit der sie verpflichtend erklären, dass das Kind keine Krankheitssymptome hat und auch kein Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person bestand.
Das Bestätigungsformular steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Die Eltern erklären anschließend mit jeder Übergabe des Kindes an die Kita (durch schlüssiges Handeln), dass das Kind frei von einschlägigen Symptomen ist.

Gehören Kinder zu einer oder mehreren vom Robert-Koch-Institut definierten sogenannten Risikogruppen, ist der Besuch der Kita möglich. Jedoch wird den Eltern empfohlen, ärztlich abzuklären, ob eine Betreuung in der Einrichtung vertretbar ist.

Folgende Kinder und Erwachsene dürfen das Außengelände und das Gebäude der Tageseinrichtungen nicht betreten:

– mit dem Corona-Virus Infizierte

– Personen mit unmittelbaren Kontakt zu an COVID-19 Erkrankten oder mit Corona Infizierten in den ersten 14 Tagen nach dem Kontakt

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis und wünsche uns eine erfolgreiche und gesunde Rückkehr in den gewohnten (Kita-)Alltag.

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Ihr Gerald Fröhlich

Bürgermeister

Eingeschränkte Notbetreuung in Kindertagesstätten am Mittwoch, 10. Februar

Die Kindertagesstätten der Gemeinde Nordharz in Abbenrode, Heudeber, Langeln und Veckenstedt bieten am Mittwoch, 10. Februar eine eingeschränkte Notbetreuung an.

Die Eltern werden gebeten, ihrem Kind   Kaltverpflegung mitzugeben. Bedauerlicherweise kann die Besser Essen GmbH am Mittwoch keine Essensversorgung anbieten in allen Einrichtungen der Gemeinde Nordharz.
Ab Donnerstag, 11. Februar steht wieder die Essensversorgung wie gewohnt zur Verfügung.

Besondere Regelung für die Kita Stapelburg:

In der Kita „Spatzennest“ in Stapelburg ist das Angebot zur Notbetreuung nur auf die Krippe und ab 7 Uhr für den Hort beschränkt. Es ist keine Notbetreuung in der Kindergartengruppe möglich!

Aktuelle Informationen zu Corona-Neuinfektionen – 22.12.2020

In der Gemeinde Nordharz sind mit Stand 22. Dezember 2020, 12 Uhr, insgesamt 43 gemeldete Infektionsfälle bekannt. Am Dienstag ist im Gemeindegebiet ein weiterer Fall hinzugekommen.
Da aktuell die Zahl der Genesenen durch das Gesundheitsamt nicht mehr erfasst wird, kann nur die absolute Zahl der infizierten Personen mitgeteilt werden. Diese beinhaltet auch die wieder genesenen Fälle.
Mit Stand 22. Dezember 2020, 12 Uhr, sind dem Kreis-Gesundheitsamt insgesamt 43 positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden.
Dies betrifft sechs Personen aus Blankenburg, drei Personen aus der Stadt Falkenstein/Harz, eine Person aus der Gemeinde Huy, sieben Personen aus Halberstadt, drei Personen aus Harzgerode, eine Person aus der Stadt Oberharz am Brocken, zwei Personen aus der Welterbestadt Quedlinburg, acht Personen aus Thale, zwei Personen aus Osterwieck, acht Personen aus Wernigerode, eine Person aus der Verbandsgemeinde Vorharz und eine Person aus der Gemeinde Nordharz.
Bedauerlicherweise sind dem Gesundheitsamt weitere Todesfälle gemeldet worden. Zwei Frauen im Alter von 84 und 85 Jahren, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, sind verstorben. Die Zahl der im Landkreis Verstorbenen im Zusammenhang mit COVID-19 steigt damit auf 41.
Aus organisatorischen Gründen wird die Meldung der Zahl der aktuellen Neuinfektionen auf der Gemeindehomepage erst im Januar fortgesetzt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Aktuelle Informationen zu Corona-Neuinfektionen – 21.12.2020

Die Verwaltung der Gemeinde Nordharz bleibt von Mittwoch, 13.01.2021 bis Freitag, 15.01.2021 ganztägig geschlossen. Aufgrund einer IT-Umstellung ist die Verwaltung an diesen Tagen auch nicht telefonisch oder per E-Mail erreichbar.
Ab Montag, 18.01.2021 ist die Gemeindeverwaltung zu den bekannten Sprechzeiten wieder erreichbar, wobei es noch zu umbaubedingten Einschränkungen kommen könnte.
Unverändert gilt, dass dringende persönliche Besuche im Amt nur nach voriger Terminvereinbarung zu den Sprechzeiten möglich sind. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Aktuelle Informationen zu Corona-Neuinfektionen – 20.12.2020

In der Gemeinde Nordharz sind mit Stand 20. Dezember 2020, 12 Uhr, insgesamt 40 gemeldete Infektionsfälle bekannt. Am Wochenende ist im Gemeindegebiet kein weiterer Fall hinzugekommen.
Da aktuell die Zahl der Genesenen durch das Gesundheitsamt nicht mehr erfasst wird, kann nur die absolute Zahl der infizierten Personen mitgeteilt werden. Diese beinhaltet auch die wieder genesenen Fälle.
Mit Stand 20. Dezember 2020, 12 Uhr, sind dem Kreis-Gesundheitsamt insgesamt 114 positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden, davon am Samstag 52 und am Sonntag 62.
Dies betrifft sechs Personen aus Ballenstedt, acht Personen aus Blankenburg, zwei Personen aus der Stadt Falkenstein/Harz, 26 Personen aus Halberstadt, vier Personen aus Harzgerode, vier Personen aus der Gemeinde Huy, drei Personen aus Ilsenburg, drei Personen aus der Stadt Oberharz am Brocken, drei Personen aus Osterwieck, neun Personen aus der Welterbestadt Quedlinburg, 22 Personen aus Thale, 13 Personen aus Wernigerode und elf Personen aus der Verbandsgemeinde Vorharz.
Dies sind die bereits im System erfassten Fälle. Es kommen noch mindestens 50 weitere Fälle hinzu, die noch nicht ins System aufgenommen werden konnten, da es aktuell sehr viele positive Fälle im Landkreis Harz gibt. Diese werden über die Meldungen der nächsten Tage kommen und auch erst dann in der Statistik mitgezählt werden.