Langeln wurde im Jahr 1073 erstmals urkundlich erwähnt. 1219 erwarb der deutsche Orden das Klostergut Langeln und es wurde eine der ersten Hauskomtureien eingerichtet. Fachwerkhöfe aus dem 13. bis 16. Jahrhundert sind im Nordharzort bis heute erhalten geblieben.

Marienkirche ist der Stolz  der “Langelschen”
Die aus dem 10. Jahrhundert stammende, romanische Kirche wurde 1987 durch den Abriss des baufälligen Kirchturms stark beschädigt. Die Kirche wurde Mitte der 1990er Jahre von Grund auf saniert und so konnten die Langelner 1996 den Wiedereinzug in die Sankt Marienkirche feiern. In den Jahren 1995 bis 1997 wurde dann der Kirchturm neu errichtet. 1999 war der Innenausbau des Turmes abgeschlossen und er konnte der Öffentlichkeit übergeben werden. Die Dorfkirche, die 1143 erstmals eine urkundliche Erwähnung fand, ist in ihrer neuen Pracht nun der ganze Stolz der „Langelschen“. Die Kirchengemeinde ist mit folgendem Link erreichbar: www.kirche-langeln.de

In dem neu errichteten Kirchturm befindet sich das Heimatmuseum von Langeln. Die Ausstellungsräume sind über drei Etagen angelegt. Neben der Darstellung der fast 1000-jährigen Geschichte des Dorfes beherbergt das Museum unter anderem zahlreiche Geräte aus der Landwirtschaft, viele Möbel, Kleidungsstücke und Trachten, eine Kirchenbüchersammlung, Fotoalben sowie Küchengeräte und Gerätschaften für den Gebrauch im Haus aus „Uromas Zeiten“.
Nach Absprache mit Frau Helga Nehrkorn lädt das Heimatmuseum zu einer kleinen Reise in die Vergangenheit ein. Dann kann auch die 500 Jahre alte ehemalige Langelner Kirchturmuhr besichtigt werden.

Jedes Jahr im September nimmt Langeln am Tag des offenen Denkmals teil. Dazu wird das Heimatmuseum unter einem bestimmten Motto hergerichtet und zahlreiche Besucher nutzen diesen Tag um die Geschichte des Dorfes Revue passieren zulassen.  Neben dem Schützenfest tragen auch das Sport- und Vereinsfest für Familien sowie die zahlreichen Veranstaltungen der Vereine zum regen Dorfleben bei.

Hier spielt die Blasmusik
Das Blasorchester Langeln e.V. liefert die musikalische Umrahmung für die Feierlichkeiten im Dorf. Zu einer schönen Tradition gehört auch das Weihnachtskonzert. Das findet jedes Jahr am 24. Dezember nach dem Gottesdienst auf dem Denkmalsplatz statt. Das Blasorchester sorgt für die nötige weihnachtliche Stimmung und der Weihnachtsmann bringt Süßigkeiten und Geschenke für die kleinen Dorfbewohner.
Der landschaftliche Harzvorlandcharakter um Langeln lädt zu Spaziergängen und Radtouren entlang der Wasserläufe des Osterbaches und Dietzebaches ein.

Neben den vorhandenen landwirtschaftlichen Betrieben (Schweinemastanlage, Bergquell-Naturhöfe, Agrargenossenschaft) will Langeln auch mittelständige gewerbliche Unternehmen ansiedeln, um die wirtschaftliche Grundlage des Ortes zu verbessern. Bauland ist nur zur Absicherung der Eigenentwicklung des Ortes und geringfügig für Zuwanderungen vorgesehen.